Ausstellung Man Ray im Kunstform Wien - Bank Austria

Man Ray (geb. als Emmanuel Radnitzky 1890 in Philadelphia, gest. 1976 in Paris) wurde stets vor allem als Fotograf rezipiert. Weitreichende Berühmtheit erlangte er für seine Künstler-Fotoporträts und seine kameralos aufgenommenen Rayografien der 1920er. Dass Man Ray jedoch malte, zeichnete, designte, Filme drehte, Objekte entwarf, Schriften verfasste, sich auch für Typografie, Buch- und Magazingestaltung begeisterte und eine veritable Karriere als experimenteller Modefotograf bei Harper’s Bazaar und Vogue verfolgte, will die Ausstellung des Kunstforums vor Augen führen.

Die heurigen Fotogruppen haben die Ausstellung und einen Workshop besucht: Mehr Ideen als Objekte, mehr Träume als Ideen. Ein Leben zwischen Paris und New York; Arbeiten zwischen Dadaismus und Surrealismus – mit assoziativen Übungen und surrealistischen Strategien nähern wir uns dem vielfältigen Werk des US-amerikanischen Künstlers Man Ray. Angelehnt an die Techniken der Rayografie und Aerografie entstehen eigene „Spray-O-Gramme“ auf Fotopapier – ganz ohne Kamera und Dunkelkammer.